Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Kontinuumsmechanik/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Kontinuumsmechanik/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Benutzerhinweise

Hackverbot

Das Ausspionieren und Eindringen in Fremd -Rechner oder -Netze, sowie im LUH-Netz oder die vorsätzliche Verbreitung von Schad- oder Spionagesoftware ist strengstens untersagt und wird mit Ausschluß geahndet. Weiterhin wird die Tat strafrechtlich verfolgt werden.

Pornographische Seiten

Wird festgestellt das Nutzer Seiten mit solchem Inhalt auf Rechnern lagern oder abspielen wird diese Person dem jeweiligen Geschäftsführenden Institutsleiter gemeldet.

Spielverbot

Die Benutzung von Spielen auf Institutsrechnern ist ebenfalls untersagt. Ein Gebrauch solcher Programme wird mit befristeter Accountsperrung (erstmalig) und nach Wiederholung mit Rechnerverbot geahndet.

Fremdsoftware

Die Installation von Software ist nur nach entsprechender Erlaubnis durch den wissenschaftlichen Betreuer oder Administrator erlaubt.

Zugriff auf die Compute Server

Auf folgenden Rechnern dürfen Batchprozesse gestartet werden:

  • idscs2c6g bis idscs4c32g (IDS)
  • studcs (IKM)
  • Leibniz-Cluster nur über wissenschaftlichen Mitarbeiter

Systemzeiten

Am ersten Arbeitstag im Monat und nach vorheriger Bekanntmachung erfolgen ggf. Systemarbeiten an einzelnen Rechnern.

Allgemeine Windows Richtlinien

Es sollte nur zur Softwareinstallation mit Administratorrechten gearbeitet werden, ansonsten ist ein Useraccount mit Benutzerprofil (HRZ-Domänenprofil) ohne Adminrechte zu verwenden!

Windows Profile

Die Userprofile im Domänenverbund "HRZ" liegen auf einem Windows 2003/2008 Server. Es sollten keine größeren Benutzerdaten oder Bilder auf dem Desktop abgelegt werden, da es sonst beim An-. und Abmelden zu langen Wartezeiten kommen kann (Profilsynchronisation). Userdaten gehören immer auf das Netzwerklaufwerk (\\hrzlds\username).

UNIX/Linux Benutzerprofile

  • Die IDS-Userhomes unter Linux sind immer automatisch das Serverhome des jeweiligen Benutzers.
  • Die IKM-Userhomes unter Linux sind auf der eigenen Maschine immer ein lokales Verzeichnis, das Serverhome wird auf fremden Rechnern als Home gemountet.
  • Im Profilpfad aller Benutzer sollte immer das /global/linux vom Applicationserver eingebunden sein. Falls nicht, wird das Verzeichnis automatisch im 5-Minutentakt überprüft und ggf. neu eingebunden. Damit die daraus startbaren Anwendungen funktionieren, muss man sich erneut am den System anmelden.
  • Das Clusterhome ist immer ein davon unabhängiges eigenständiges Verzeichnis auf dem FC-Storage des Cluster. Hier sollten keine Datenleichen vergammeln, sondern nach Beendigung der Jobs zurückgeschoben werden in die lokalen Homeverzeichnisse.