Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Kontinuumsmechanik/Leibniz Universität Hannover
Logo Leibniz Universität Hannover
Logo: Institut für Kontinuumsmechanik/Leibniz Universität Hannover
  • Zielgruppen
  • Suche
 

Biomedizintechnik

Computational modeling of in-stent restenosis

 

Leitung:

M. Marino

Förderung durch:

Masterplan SmartBiotecs, MWK (Lower Saxony, Germany)

Kurzbeschreibung:

This project aims to develop a computational tool for the modeling of the long-term behaviour of stent deployment, with a special focus on both current and prospective approaches. A multiscale description of arterial constitutive behaviour will be employed, including possible damage due to the stenting procedure. Moreover, the chemo-biological mechanisms underlying the growth and remodelling due to wound healing in tissues will be introduced. Therefore, a multiphysics computational framework will be developed and applied for the analysis of both metal and drug-eluting stents. The project will allow to identify the dominant mechanisms driving in-stent restenosis, deciphering the role of the different molecular species in the pathological remodeling of arteries. The final target is to optimise the clinical outcome of current approaches and propose targeted therapeutic approaches.

 

| details |

 

Patient-Specific FSI Analysis of the Blood Flow in the Thoracic Aorta

Bild zum Projekt Patient-Specific FSI Analysis of the Blood Flow in the Thoracic Aorta

Leitung:

P. Wriggers, B. Avci

Bearbeitung:

B. Avci

Kurzbeschreibung:

The complexity of numerical modeling and simulation of blood flow in patient-specific thoracic aorta geometries leads to a number of major computational challenging issues. For instance, for an adequate simulation of the flow and pressure field, the incompressible Navier-Stokes equations have to be solved with the assumption that the relatively thin blood vessels suffer large displacements and undergo large elastic or visco-elastic deformations caused by the pulsatile blood flow. Subsequently, inaccurate predictions would be obtained for the hemodynamic quantities with the very simplifying rigid-wall assumption (CFD modeling). Moreover, when applying only the CFD modeling approach the essential phenomena of pressure wave propagation in cardiovascular systems are disregarded, however these phenomena are of major relevance for clinical practice. Accordingly, strongly coupled FSI schemes are inevitable for comprehensive blood flow simulations in arterial systems, and as blood and vascular walls have comparable densities, monolithic or at least partitioned strongly coupled FSI schemes are required for solving the multi-physics problem with its inherent significant added-mass effects.

 

| details |

 

Interfacial effects and ingrowing behaviour of magnesium-based foams as bioresorbable bone substitute material

Bild zum Projekt Interfacial effects and ingrowing behaviour of magnesium-based foams as bioresorbable bone substitute material

Leitung:

P. Wriggers

Bearbeitung:

A. Krüger

Förderung durch:

DFG

Kurzbeschreibung:

Within this project sponge-like structures made of magnesium alloys are being developed and investigated as bone-replacement material. The advantage of magnesium is that it naturally occurs in the body and that it degrades gradually. The developed implants will be investigated regarding to the occurring interface effects in cooperation with the Institute of Material Science of the Leibniz University Hanover and the Surgical and Gynaecological Small Animal Clinic of the Ludwig-Maximilians-University Munich. Finite element methods are extensively used for the development and investigation of the sponges. Based on in vitro and in vivo results the simulation model will be build up and validated. The simulation model includes the interface effects, like degradation of the implant and ingrowth behaviour of the bone into the sponge structure. The change of the mechanical properties during the degradation has to be considered in the simulations.

 

| details |

 

Simulation of atherosclerotic plaque impact on the red blood cells dynamics in arteries

Bild zum Projekt Simulation of  atherosclerotic plaque impact  on the red blood cells dynamics  in arteries

Leitung:

P. Wriggers

Bearbeitung:

M.R.Hojjati

Förderung durch:

DAAD

Kurzbeschreibung:

Atherosclerosis, a coronary disease, is one of the main cause of mortality in the many countries. Atherosclerosis emerges as a results of hardening and narrowing of the blood vessels , caused by the gradual accumulation of deposits on the inside of arteries walls. This finally leads to atherosclerotic plaque. In this work, The impact of atherosclerotic plaque on red blood cells (RBC) dynamics in the blood vessels is studied. A fluid-solid interaction (FSI) analysis is developed. For the fluid phase, a mesh-less Lagrangian method is adopted which is called smoothed particle hydrodynamics (SPH). RBCs are considered to be the solid phase and are assumed to behave like deformable solid floated in the blood. A strong two way coupling is developed in the context of immersed boundary method (IBM) to capture the accurate fluid-solid interaction.

 

| details |

 

Numerical Simulation and Experimental Validation of Biofilm Growth

Bild zum Projekt Numerical Simulation and Experimental Validation of 
Biofilm Growth

Leitung:

P. Wriggers , M. Stiesch

Bearbeitung:

M. Soleimani

Kurzbeschreibung:

Biofilms are bacterial colonies growing on solid-fluid interfaces, wherever enough dissolved nutrients are available. Their formation is a complex process in the sense that several Physical phenomena (Reaction-Diffusion-Advection, Sedimentation, Erosion, Fluid-Solid-Interaction) are coupled and consequently different time-scales are involved. In this project, the focus is on the biofilm formation in a flow chamber which resembles the mouth cavity in the vicinity of dental implants. The goal is to develop a computational tool capable of simulating the biofilm growth. Numerical solution of the Navier–Stokes equation in domains with complex boundaries that dynamically change as a result of biological diffusion-reaction, detachment and sedimentation in biofilm growth presents a very serious challenge to grid-based methods. In this project, a fully Lagrangian particle approach(mesh-less method) based on smoothed particle hydrodynamics (SPH) is developed.

 

| details |

 

Gekoppelte Simulation von Aerosolströmungen in asthmatischen Bronchien

Bild zum Projekt Gekoppelte Simulation von Aerosolströmungen in asthmatischen Bronchien

Leitung:

P. Wriggers, B. Avci

Bearbeitung:

J. Stasch, J.-P. Fürstenau

Förderung durch:

Leibniz Universität Hannover, Wege in die Forschung

Kurzbeschreibung:

Das Ziel dieses Projektvorhabens ist es, auf Basis eines gekoppelten 3D Mehrfeldmodells die partikelbeladene Luftströmung in gesunden sowie in asthmatisch verengten Bronchien anhand von numerischen Simulationen zu studieren.

 

| details |

 

SFB 599 TP R6 – Degradable Osteosynthese-Systeme

Bild zum Projekt SFB 599 TP R6 – Degradable Osteosynthese-Systeme

Leitung:

P. Wriggers

Bearbeitung:

S. Besdo

Förderung durch:

DFG im Rahmen des SFB 599

Kurzbeschreibung:

Im Rahmen des SFB 599 werden Osteosynthese-Systeme zur Frakturstabilisierung aus Magnesiumlegierungen entwickelt. Der Vorteil von Magnesium ist, dass der Körper es für seinen Stoffwechsel benötigt und es mit der Zeit abgebaut wird. Aufgrund der mechanischen Eigenschaften und der Degradation der Magnesiumlegierungen ist es notwendig das Implantat-Design anzupassen. Zunächst wird die Primärstabilität des Implantat-Knochen-Verbundes mit Hilfe von FE-Analysen untersucht, bevor die Implantate im Tierversuch getestet werden. In einem zweiten Schritt soll die Degradation der Implantate bei der Simulation berücksichtigt werden. Hierfür wurden bereits verschiedene Simulationsmethoden entwickelt, die an die Ergebnisse aus in vitro Versuchen angepasst werden. Des Weiteren wird die Knochenheilung bei der Simulation der Magnesiumdegradation berücksichtigt.

 

| details |

 

SFB 599 TP D1 – Funktionalisierte Mittelohrprothesen

Bild zum Projekt SFB 599 TP D1 – Funktionalisierte Mittelohrprothesen

Leitung:

P. Wriggers

Bearbeitung:

S. Besdo, D. Doniga-Crivat

Förderung durch:

DFG im Rahmen des SFB 599

Kurzbeschreibung:

Im Teilprojekt D1 des SFB 599 haben es sich die beteiligten Institutionen (Institut für Anorganische Chemie, LUH; Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung; Hals-Nasen-Ohrenklinik, MHH; IKM) zum Ziel gesetzt, eine optimierte Mittelohrprothese zu entwickeln. Dies soll durch den Einsatz neu entwickelter Biomaterialien einerseits und durch die mittels Simulationsverfahren optimierte Gestaltung andererseits geschehen. Nachdem in der letzten Förderperiode der Schwerpunkt der Simulation auf der Untersuchung der gesunden Gehörknöchelchenkette lag, steht in der dritten Förderperiode besonders der Kontakt zwischen Implantat und Trommelfell im Mittelpunkt. Hierbei soll mit Hilfe von Polymerpolstern eine gewebefreundliche Oberfläche geschaffen werden, die eine gleichmäßige Belastung des Trommelfells ermöglicht.

 

| details |

 

Weiterentwicklung von kardiovaskulären Implantaten und finite Element Modellierung der Degradation von Mg-Legierungen

Bild zum Projekt Weiterentwicklung von kardiovaskulären Implantaten und finite Element Modellierung der Degradation von Mg-Legierungen

Leitung:

P. Wriggers, J. Lamon, S. Besdo

Bearbeitung:

M. Weidling

Förderung durch:

DFG im Rahmen des IRTG 1627

Kurzbeschreibung:

Ein Ansatz der kardiovaskulären Forschung ist es geschädigtes Herzmuskelgewebe, z. B. in Folge eines Herzinfarkts, mit einem Gewebetransplantat zu ersetzen. Diese Gewebe besitzen anfänglich eine geringe Festigkeit. Daher werden Strukturen entwickelt, welche die Gewebetransplantate mechanisch unterstützen, um den Belastungen im Hochdrucksystem standzuhalten. Die bisher entwickelten Strukturen erreichen noch nicht die erforderliche Standzeit. Mit Hilfe der Finite Element Methode werden Simulationen erstellt, in denen Stützstrukturen entsprechend der Herzbewegung verformt werden. Hierdurch können hochbelastete Bereiche des Implantats identifiziert und konstruktiv verändert werden. Eine weitere Möglichkeit um Spannungen zu reduzieren besteht darin die Strukturen bereits bei der Fertigung gemäß der Herzgeometrie vorzuformen. Zusätzlich werden neue Strukturdesigns entwickelt und getestet. Die Stützstrukturen werden aus Magnesiumlegierungen gefertigt, welche vom Körper resorbiert werden können. Diese Degradation beeinflusst das mechanische Verhalten der Implantate unter Belastung. Es werden FE-Simulationen entwickelt bei denen die Magnesiumdegradation berücksichtigt wird.

 

| details |

 

Untersuchung des Akkommodationsverhaltens der Augenlinse nach Einbringung Femtosekun-den-Laser-induzierter (fs-Laser) Schnittflächen

Bild zum Projekt Untersuchung des Akkommodationsverhaltens der Augenlinse nach Einbringung Femtosekun-den-Laser-induzierter (fs-Laser) Schnittflächen

Leitung:

S. Besdo

Förderung durch:

DFG im Normalverfahren

Kurzbeschreibung:

Dieses Projekt wird in Kooperation mit dem Laserzentrum Hannover e.V. durchgeführt. Mit zunehmendem Alter lässt die Fähigkeit der menschlichen Augenlinse nach, sich von der Fernsicht auf die Nahsicht einzustellen. Für die dadurch verursachte Altersweitsichtigkeit (Pres-byopie) gibt es noch keine befriedigende Behandlungsmethode. Es wurde allerdings gezeigt, dass es möglich ist, die Verformbarkeit der Linse durch das Einbringen von Mikroschnitten mit-tels fs-Laser zu beeinflussen (fs-Lentotomie). Ziel dieses Projektes ist es, eine Methode zu ent-wickeln, die es ermöglicht, das veränderte Akkommodationsverhalten von Augenlinsen nach fs-Lentotomie mittels eines Finite-Elemente (FE)-Modells vorherzusagen.

 

| details |